Wie bei allen Dingen zeigen Camping Trends, dass sich die Branche ständig verändert. Was letztes Jahr noch als Standard galt, gibt es nicht mehr. Dies sind die 12 Dinge, die sich in den letzten Jahren geändert haben, die Sie wissen sollten.

Altersstruktur und Kaufverhalten

Die Altersstruktur der in der Branche tätigen Personen liegt traditionell bei 40+ oder 50+. In den letzten Jahren haben wir eine drastische Veränderung erlebt, da immer mehr Menschen über 18 auf den Markt kamen.

Natürlich kann man einen direkten Bezug zu den erstgenannten Trends herstellen – junge Menschen, die remote arbeiten, sind mehr denn je bereit, in ihren Lebensstil zu investieren.

Ein Wohnmobil zu haben ist teuer. Junge Leute, die heute in dem bedeutenden Marktanteil der Eigentümer vertreten sind, gehören immer noch einer privilegierten Oberschicht oder höheren Mittelschicht an. Ebenso werden Camps teurer, da die Verfügbarkeit von Parkplätzen knapp wird. Die Preise sind entweder schon oben, oder sie werden es sehr bald sein, sobald die harten Restriktionen der Pandemiebekämpfung erlöschen.

Im Durchschnitt sind 2 – 3 Passagiere an Bord, jedoch die Zahl der Alleinreisenden gestiegen. Überraschenderweise sind die Mehrheit derjenigen, die sich für eine Soloreise entscheiden, Frauen- sie normalerweise im Durchschnitt über 45 Jahre alt.

 

Kleiner ist besser – Elektrisch auf dem Vormarsch

Auch die Größe eines durchschnittlichen Wohnmobils auf der Straße hat sich geändert. Kleinere, kompaktere Vans sind jetzt beliebter, und die Trends sagen, dass dies auch in Zukunft so bleiben wird. Dies liegt daran, dass kleinere Fahrzeuge mehr Mobilität und Flexibilität bieten und für den täglichen Transport besser geeignet sind als größere Modelle.

Zeitgenössische Wohnmobile sind elektrisch, daher startet die „intelligente“ Industrie aufgrund der noch schwereren Akkus mit kleinen und kompakten Elektrofahrzeugen.

 

Einheimische Wildnis und Covid

Die steigende Nachfrage nach kompakten Transportern trifft auf die steigende Nachfrage nach Fahrzeugen mit Allradantrieb. Dieser Trend nimmt in den USA und insbesondere in Australien aufgrund des häufig unwegsamen Geländes zu.

Die EU ist aufgrund des Mangels an einheimischer Wildnis eine etwas andere Geschichte. Sie besteht hauptsächlich aus privaten Wäldern, Nationalparks und vielem mehr. Nahegelegene „exotische“ Länder wie der Balkan, werden somit immer beliebter. 

Glamping immer beliebter

Autocamps, Parkplätze und Stellplätze haben sich in den letzten Jahren drastisch verändert. Klassische Lager, wie wir sie alle kennen, verschwinden jeden Tag. Camping Plätze verwandeln sich immer mehr in Orte mit einem reichhaltigen Programm.

Parkplätze werden immer mehr Mini-Anwesen mit fließendem Wasser, Abwasser, individuellen Toiletten, Strom, EV-Ladegeräten, Wi-Fi. Ein weiterer steigender Trend ist die Pacht ganzer privater Felder, Hinterhöfe, Weinberge oder Bauernhöfe.